Blog

Mensch. Lernende. Lehrende. > Warum wir nicht immer nur funktionieren sollten

Warum wir nicht immer nur funktionieren sollten

26.04.2019 | 1 Kommentar

Die Gande des “ Nicht-Funktionierens“

Das hört sich vielleicht ein bisschen komisch an, aber viele von uns funktionieren nicht so, wie sie denken, dass sie das sollten. Irgendwas läuft nicht rund. Beim Job, bei der Beziehung, bei sich selbst – wir haben einfach das Gefühl, wir funktionieren irgendwie nicht so recht.

Der Unterschied zwischen Funktionieren und Lebendigkeit

Ich glaube, was diese Gesellschaft in der wir leben nicht versteht, ist dass Funktionieren nichts mit Lebendigkeit zu tun hat. Lebendigkeit ist, in meinem Körper zu wohnen. Mit mir selbst sein zu können und mich mit Menschen verbunden fühlen zu können. Meine Liebe und Freude spüren zu können und in dieses Leben gehen zu können. Funktionieren ist: ich kann Sport machen, ich mache meine Arbeit, ich treffen meine Freunde, ich schaffe den Haushalt, versorge die Kinder – aber eigentlich bin ich nie richtig da.

Ist mein Leben noch okay?

Funktionieren und Lebendigkeit sind zwei ganz unterschiedliche Zustände. Viele von uns sind irgendwo dazwischen. Wenn nun Sand ins Getriebe kommt und wir merken, wir funktionieren nicht mehr richtig, dann fangen wir mit den Fragen in unserem Leben an. Ist mein Leben okay? Was stimmt hier nicht? Wir fangen an die Dinge mehr zu hinterfragen und entdecken, dass die Welt hinter den Kulissen anders aussieht.

Den Schritt hinter den eigenen Vorhang wagen

Wir sind normalerweise so im Außen orientiert und haben unsere Aufmerksamkeit auf alles Mögliche nur nicht auf unser Inneres gerichtet. Menschen fangen oft an nach Innen zu horchen, wenn etwas nicht mehr funktioniert. Deswegen ist es eine Gnade, wenn Dinge nicht mehr funktionieren. Nur dann kommt der Schritt hinter den eigenen Vorhang. Dort wartet nochmal eine ganz andere Qualität von Leben. Sei deshalb nicht traurig, wenn etwas nicht funktioniert. Nimm es als Weckruf vom Leben, dass es etwas zu lernen gibt und du wohlmöglich den Weg zu einer anderer Qualität des Seins findest.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Hol dir den gratis Kennenlernkurs „Weniger Stress und mehr Lebendigkeit im Alltag“ – praktische Anleitungen,
die leicht im Alltag umsetzbar sind.

Letzte Beiträge

Conona Tagebuch – Veränderte Normalität

Conona Tagebuch – Veränderte Normalität

Hallo! Hier ist wieder Helgrit, mit meinem dritten Tagebucheintrag, seitdem die Welt aus den Fugen geraten ist.Es fällt mir immer noch schwer, zu begreifen, dass tatsächlich die ganze Welt betroffen ist, nicht nur meine eigene kleine.Aber nur hier kann ich sehen, was...

Corona, der Tod und ich

Corona, der Tod und ich

Corona, der Tod und ich   Anfang letzter Woche bin ich in Fulda auf einem Friedhof spazieren gegangen. Schon als Kind war ich fasziniert von der Stille, der Ruhe und dem Grün auf Friedhöfen. Ich wohnte direkt gegenüber eines solchen und ich war oft dort, um...

Wie wir unser Leben unnötig eng machen

Wie wir unser Leben unnötig eng machen

Falsch oder richtig - Wie wir unser Leben eng machen Bewertungen gehören zu unserem Leben. Sie sind praktisch unsere täglichen unsichtbaren Begleiter. Evolutionär gesehen war es überlebenswichtig, Situationen oder auch das Verhalten anderer in kürzester Zeit...

1 Kommentar

  1. Tanja Dudda

    In meiner Ehe wurden meine Grenzen sehr oft nicht wahrgenommen , das machte mich immer sehr wütend.
    Auch wenn ich verbal versuchte eine Grenze zu setzen , wurde das von meinen Partner nicht verstanden, daher kam es immer zu sehr viel Streit.
    Wie kann ich meine Grenzen besser wahren ?
    Wie kann ich sie besser kommunizieren?
    Liebe Grüße
    Tanja

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.