Blog

Dami Charf > Wenn der Partner mauert

Wenn der Partner mauert

07.07.2018 | 6 Kommentare

Wenn der Partner mauert

„ich komme nicht an dich ran“, „du lässt mich verhungern“, das sind die Sätze, die fallen, wenn Menschen einen Partner haben, der oder die „mauert“.

Wenn wir davon sprechen, dass jemand mauert, dann meinen wir meist, dass ein Mensch sich in sich zurück zieht. Er/Sie schweigt – und wir wollen reden. Wir sprechen vom mauern, wenn wir das Gefühl haben,  unseren Partner emotional nicht mehr zu erreichen, wir keinen Kontakt bekommen, obwohl wir diesen so nötig haben.


Wenn ein Partner mauert, dann bedeutet dies eine Beziehungsunterbrechung für die Partnerschaft. Die Verbindung geht verloren. Dies kann starke Gefühle und Ängste im anderen  auslösen. Oftmals versucht diese dann noch stärker an den mauernden Partner heranzukommen. So kann es zu einer Negativschleife kommen, die an den Grundfesten der Beziehung rüttelt.

Interessanterweise kommt das Phänomen des „mauerns“ am häufigsten in Konfliktsituationen vor. Ein Konflikt bringt oftmals Seiten in den Partnern zum Vorschein, die sonst eher verborgen sind. Ein Konflikt ist immer eine Stresssituation und damit wir diese Situation konstruktiv bewältigen können, brauchen wir einige grundlegende Fähigkeiten.

Diese Fähigkeiten sind:

  • Die Metaebene halten zu können
    • D.h. ich kann beobachten, was gerade zwischen uns passiert und es analysieren
  • Ich der Lage zu sein, das eigene Stresslevel aktiv regulieren zu können
    • D.h. den eigenen Erregungszustand innerlich zu spüren und ihn regulieren können
  • Gefühle und Bedürfnisse spüren und benennen können
    • D.h. kann ich spüren und ausdrücken, welche Gefühle ich spüre und kann ich sagen, was ich von meinem Partner brauche und darum bitten (nicht fordern)?
  • Der anderen Person den „Benefit of doubt“ geben können
    • D.h. auch im Konflikt daran zu glauben, dass mein Gegenüber mir nichts Böses will (siehe Artikel)


Diese Fähigkeiten sind vielen von uns nicht mitgegeben worden, sondern wir müssen sie uns aktiv als Erwachsene aneignen.


Bei Stress fährt die Aktivität des Präfrontalen Kortex um bis zu 60% zurück und wir können kaum noch reflektiert reagieren. Außerdem werden viele alte Verletzungen und Verhaltensmuster in uns aktiviert, was dazu führt, dass wir kaum noch auf die aktuelle Situation reagieren, sondern eher auf unsere Geschichte und alten Erfahrungen. Dies ist uns allerdings kaum bewusst.

Das „mauern“ kann also ganz andere Gründe haben, als man annimmt. Ein Partner, der mauert reagiert oft auf Grund alter Erfahrungen von Überwältigung und Stress. Oftmals kann er/sie die momentane Stresssituation im Konflikt nicht mehr regulieren und wird sprachlos.

Es ist für die Partner sicher gut in einem entspannten Moment über dieses Verhalten zu sprechen und gemeinsam herauszufinden, was in diesen Momenten im betroffenen Partner passiert.

Außerdem sollte es Raum geben, dass auch der Partner/die Partnerin zu Wort kommt, die gegen die Mauern anrennt bzw. an ihnen abprallt. Auch diese „Partei“ muss sich gesehen und gefühlt fühlen, damit eine Reparatur der Beziehungsunterbrechung stattfinden kann.

Nur wenn beide Partner gemeinsam neue Wege suchen und diese miteinander in der Beziehung etablieren, wird es eine Möglichkeit geben, konstruktive Wege zur Konfliktbewältigung zu finden und die Mauern zu überwinden.

Noch mehr dazu im Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptierst du die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anregungen und konkrete Übungen, die deinen Alltag lebendiger und besser machen. Psychotherapeutische Selbsthilfe und „Psycho-Hacks“ für dein Leben.

Probiere die Mitgliedschaft bei „Mensch Sein“ für 1 € einfach aus

Letzte Beiträge

Wie wir unser Leben unnötig eng machen

Wie wir unser Leben unnötig eng machen

Falsch oder richtig - wie wir unser Leben eng machen Bewertungen gehören zu unserem Leben. Sie sind praktisch unsere täglichen unsichtbaren Begleiter. Evolutionär gesehen war es überlebenswichtig, Situationen oder auch das Verhalten anderer in kürzester Zeit...

Sind deine Träume nur „Schäume“

Sind deine Träume nur „Schäume“

Wie du Träume verwirklichen kannst Hallo, ich wünsche dir ein wunderbares neues Jahr 2020! Auch wenn das Jahr schon Fahrt aufgenommen hat, ist es doch noch recht „frisch“.Jedes endende Jahr lädt uns ein zu überdenken, „wie“ wir leben, „was wir tun“ und ob wir uns noch...

Die Kunst des Zweifelns

Die Kunst des Zweifelns

Hallo, nun geht das Jahr in großen Schritten dem Ende entgegen und ich muss zugeben, ich freue mich auf die stillen Tage nach Weihnachten. Diese Zeit „nutze“ ich, um einfach mal ein Buch zu lesen, das alte Jahr Revue passieren zu lassen und mich innerlich auf das neue...

6 Kommentare

  1. Martina Sowe

    Es berührt mich besonders wie Dami sagt, welche Sichtweise dem anderen helfen kann zu verstehen, warum der andere kauert und der Lösungsweg gefällt mir sehr gut!

    Antworten
  2. Birgitta

    Tja, ich mache genau das gerade durch. Gute Sichtweise. Aber, was tue ich jetzt, mein Partner kann sich nicht mal auf die Frage „Was brauchst du?“ einlassen und mauert weiter. Das ist dann das Beziehungsende?

    Antworten
    • Dami

      Liebe Brigitta, diese Frage könnt ihr wahrscheinlich nur in einem völlig stressfreien Moment gemeinsam erforschen. Wenn er dazu nicht bereit ist, dann musst du schauen, ob du trotzdem gut mit ihm leben kannst und diese Eigenschaft gut annehmen kannst…
      Herzliche Grüße, Dami

      Antworten
  3. Petra Brand

    Danke Dami, gute Hinweise. Ich habe die Erfahrung gemacht das wenn ich selber mauer, es mein Partner nicht mehr tut. Ich habe viele Jahre versucht meinen Partner zu erreichen, hatte nicht geklappt. Aber seitdem ich meinem Partner vermitteln konnte das er dafür sorgen muss das es Ihm gut geht, seitdem mauert er nicht mehr.

    Liebe Grüße Petra

    Antworten
  4. Rieke

    Danke liebe Dami. Ich kenne „mauern“ in Kombination mit „unterdrückter Wut“ und der Angst, diese in dem Moment dann nicht regulieren/zügeln zu können. Nachdem mir der Zusammenhang klar wurde, konnte ich diese Symbiose Schritt für Schritt aufweichen und war nicht mehr auf das Mauern „angewiesen“.
    Liebe Grüße Rieke

    Antworten
  5. Nicole

    Liebe Dami, danke für diesen Bericht, welcher für mich eine Erklärung ist. Mein langjähriger Partner (9 Jahre Beziehung) mauert seit mindestens 6 Wochen schon, so dass ich mich vor etwa 3 Woche innerhalb des Hauses in die freie Einliegerwohnung zurückgezogen habe. Der Kontakt ist völlig abgebrochen. Eine annähernd ähnliche Situation gab es bislang nicht. Das Mauern trifft mich sehr und lässt mich verzweifeln aus Angst dass das das Beziehungsaus bedeutet. Ich selbst rutsche dadurch langsam in eine Depression. Die Beziehung loslassen und aufgeben schaffe ich jedoch auch noch nicht.
    Wie lange kann so eine Phase des mauern anhalten?

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.